Feuerwerk zur Langen Nacht der Wissenschaften

Allgemeine Informationen

Am Freitag, den 05. Juli 2019, findet die diesjährige Lange Nacht der Wissenschaften statt. Falls es nicht wegen der Trockenheit in letzter Minute verboten wird, findet auf dem Campus Heide Süd wieder zwischen 22:45 und 23:00 ein Feuerwerk zu klassischer Musik statt (Brahms: Ungarischer Tanz Nr. 1 und Grieg: Peer Gynt Suite Nr. 1, "Morgenstimmung" und "In der Halle des Bergkönigs"). Der beste Standort für die Betrachtung des Feuerwerks ist der große Parkplatz zwischen Von-Danckelmann-Platz und Von-Seckendorff-Platz. [Stadtplan in HALgis].

Nach derzeitigem Stand (Mittwoch, 3. Juli 2019, 16 Uhr) findet das Feuerwerk statt! Wegen der Trockenheit werden erhöhte Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Es ist nicht völlig ausgeschlossen, dass sich in letzter Minute doch noch etwas ändert. Einige geplante Artikel (u.a. die steigenden Kronen) müssen leider entfallen. Die aktuelle Waldbrandgefahrenstufe ist 4.

Die Abschussrohre für die Feuerwerksbomben werden auf der Mitte der Herrmann-Knoblauch-Straße stehen, die deswegen ab ungefähr 11 Uhr gesperrt sein wird. Auch die Fußweg zwischen Theodor-Lieser-Straße und Herrmann-Knoblauch-Straße (auf beiden Seiten der Mensa) müssen leider gesperrt werden - auf der Grünfläche direkt daneben werden Feuerwerksbatterien und "Single Shots" (Feuertöpfe und Kometen) aufgestellt. Die Mensa wird die mittlere Achse des Feuerwerks sein. Vor der Mensa soll Bodenfeuerwerk aufgestellt werden (Bengaltöpfe, Vulkane, Fontänen, Sonnen), sowie einige Bühnenfeuertöpfe/-Kometen und kleine Feuerwerksbatterien. [Mehr Informationen zu Sicherheitsabständen]

Feuerwerke und Informatik

Die Beziehung zur Wissenschaft ist eine eine selbstentwickelte Planungssoftware. Für ein recht großes musiksynchrones Feuerwerk sind viele Daten zu verwalten und unterschiedliche Dokumente daraus zu generieren. Die Planung eines solchen Feuerwerks ist eine große Aufgabe, die möglichst weitgehend durch Software unterstützt werden muss. Das Programm wird jedes Jahr etwas erweitert. Informatik hat vielfältige Anwendungen und durchdringt praktisch alle Lebensbereiche. [Vortragsfolien 2018]

Außerdem wird am Institut für Informatik eine computer-gesteuerte Zündanlage entwickelt wird. Feuerwerke werden heute elektrisch gezündet. Dazu muß durch einen Stromkreis, in dem sich ein oder mehrere Elektroanzünder befinden, ein Strom von ungefähr einem Ampere für eine kurze Zeit fließen (die Zündung erfolgt dann im Millisekundenbereich). Diese Stromkreise müssen natürlich im richtigen Moment geschaltet werden. [mehr...] [Vortragsfolien 2011]

Beteiligte, Sponsoren

Das Feuerwerk wird von Prof Dr. Stefan Brass entworfen und organisiert, der im Institut für Informatik den Bereich Datenbanken vertritt. [mehr...]

Das Feuerwerk wird durchgeführt von der Firma Big Zanders Feuerwerke aus Berlin, die Arbeit, Kleinmaterial und Equipment sponsort. Das Veranstaltungsmanagement der Universität bezahlt einen großen Teil des Feuerwerksmaterials aus Sponsorengeldern für die Lange Nacht. Mehrere Professoren und Universitätsmitarbeiter stocken das Budget noch etwas auf, und tragen damit dazu bei, dass das Feuerwerk interessanter als ein normales Jahrmarkt-Feuerwerk wird. Das Institut für Geowissenschaften und Geographie und das Institut für Chemie leisten auch einen Beitrag zum Gelingen des Feuerwerks. Mehrere Feuerwerksfirmen sowie die freiwillige Feuerwehr Dölau unterstützen das Feuerwerk durch kostenlose Arbeit. [mehr...]

Foto: Teil des Aufbaus für das Feuerwerk
		zur Wissenschaftsnacht 2010
(Foto von Dr. Henning Thielemann, 2010)
Prof. Dr. Stefan Brass
Impressum